Sporthelfer/innen

Logo Sporthelfer

Sporthelfer - was ist das?

Sporthelfer/innen sind speziell ausgebildete Schüler/innen an Schulen, die Bewegungs,- Spiel- und Sportangebote mit Schüler/innen im außerschulischen Sport und im Ganztag ihrer Schule gestalten und durchführen.

 

Tätigkeitsfelder der Sporthelfer/innen sind:

  • Pausensport
  • Schulsportgemeinschaften
  • Schulsportfeste und Wettkämpfe
  • Sportorientierte Projekte und Schulfahrten
  • Mitwirkung in den Mitbestimmungsgremien der Schule
  • Fachkonferenz Sport und Schülervertretung
  • Einsatz im Sportverein
  • und natürlich bringen Sporthelfer/innen viele eigene Ideen ein!

Wer kann Sporthelfer werden?

Die Ausbildung für Sporthelferinnen und Sporthelfer richtet sich an Jungen und Mädchen ab 13 Jahren, die daran interessiert und geeignet sind, Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche in Schulen oder in Sportvereinen zu organisieren und zu betreuen.

Die Ausbildung

Schülerinnen und Schüler werden von speziell fortgebildeten Sportlehrkräften in einer mindestens 30 Lerneinheiten umfassenden Ausbildung zu Sporthelferin oder Sporthelfer qualifiziert. Die Ausbildung wird durchgeführt an der eigenen Schule oder auch in einem Schulverbund. Die ausgebildeten Sporthelferinnen und Sporthelfer werden bei ihren vielfältigen Einsätzen im Schulalltag nicht alleine gelassen. Die Ausbildungslehrer und weitere Sportlehrerinnen und Sportlehrer fungieren als Begleiter und Mentoren.

 

Mit der Ausbildung erwerben die Schülerinnen und Schüler eine Qualifikation, die sie zum Einsatz als Sporthelferin/Sporthelfer in Schule und Sportverein berechtigt. Diese wird anerkannt als ein erster Baustein im Qualifizierungsystem des organisierten Sports. Die erfolgreich abgeschlossene Sporthelferausbildung berechtigt die Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an der Gruppenhelfer II-Ausbildung.

 

Das ehrenamtliche Engagement der ausgebildeten Sporthelferinnen und Sporthelfer sollte immer im „Beiblatt zum Zeugnis“ dokumentiert werden und ist ein wesentlicher Pluspunkt, z.B. bei Bewerbungen. Denn während der Ausbildung und im späteren Einsatz sammeln die Jugendlichen wertvolle Erfahrungen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung.

Lehrkräftequalifizierung

Lehrkräfte, die Sporthelferinnen und Sporthelfern ausbilden und im Einsatz begleiten wollen, müssen eine entsprechende Fortbildung nachweisen. Die Qualifizierung für Lehrkräfte wird ausgeschrieben über die Fortbildungen „Sport“ der Bezirksregierungen. Sie wird von Beratern im Schulsport und Mitarbeitern der Sportjugenden gemeinsam durchgeführt. Interessierte Schulen und Lehrkräfte erhalten Informationen und Beratung von den Ansprechpartnern in den Regierungsbezirken. Aktuelle Termine können Sie hier einsehen:

Chancen für die Schule

Schulen stärken ihr Profil und das Sportkonzept. Sporthelferinnen und Sporthelfer erweitern das Spiel- und Sportangebot im Schullalltag sowie im Ganztag. Das Schulleben wird mitgeprägt durch das sportliche Engagement der Sporthelferinnen und Sporthelfer für die anderen Jugendlichen. Ihre Bereitschaft zur Übernahme von Mitverantwortung und Mitgestaltung des schulischen Lebens fördert die Identifikation mit „ihrer“ Schule. Außerdem leisten Sie damit einen wesentlichen Beitrag zu einer ganzheitlichen Gesundheitsförderung.

Bedeutung für den Sport

Sporthelferinnen und Sporthelfer bekommen während ihrer Ausbildung Kontakte zu örtlichen Sportorganisationen, werden selbst im Sportverein aktiv, unterstützen bei der Leitung von Praxisangeboten oder setzen sich im Verein z.B. als Jugendsprecher für die sportlichen Interessen Gleichaltriger ein. Sie motivieren auch Mitschülerinnen und Mitschüler, Sport im Verein auszuüben.

Informationen für interessierte Schulen

Ihre Schule möchte sich auf den Weg machen, Sporthelfer/innen auszubilden? Dann melden Sie sich einfach bei uns. Wir stehen Ihnen gerne zu einem Beratungsgespräch zur Verfügung.

 

Darüber hinaus unterstützen wir auch die Schulen, die bereits die Sporthelferausbildung anbieten, indem wir einen Teil der Ausbildung übernehmen und Ihren Schüler/innen die Strukturen im organisierten Sport vorstellen.

 

 

 

(Texte aus dem Flyer "Mehr Bewegung in Schule und Verein" der Sportjugend NRW)

Ansprechpartner

Malte Seidel

Fachkraft NRW bsK

Fachkraft Jugendarbeit

Tel.: 02831 - 92830 - 13

E-Mail: ed.evelk-bsk@ledies.m

Aktuelles

07.01.2019 14:03

Freiwilligendienst in 2019

Auch in 2019 suchen wir wieder einen/eine Bundesfreiwilligendienstleistende/n, der/die die Sportjugend in verschiedenen Aufgabenbereichen unterstützt.

Wenn Du Interesse hast Dich im organisierten Sport zu engagieren und innerhalb eines Jahres viele verschiedene Tätigkeitsfelder kennenzulernen, dann bewirb Dich jetzt!

Für weiter Informationen einfach hier klicken.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung :)

Weiterlesen …

06.12.2018 09:44

Geschenkidee für Eure Kinder

Euch fehlt noch das passende Weihnachts- bzw. Geburtstagsgeschenk für Eure Kinder?!

Dann haben wir ab jetzt genau das richtige für Euch.

Ab jetzt gibt es für die Freizeiten in 2019 einen Gutschein...

Weiterlesen …

05.12.2018 15:41

Anmeldeformular Sporthelfer-Ausbildung

Schüler und Schülerinnen aufgepasst!

Die Anmeldebögen für die Sporthelfer-Ausbildungen im nächsten Jahr sind jetzt verfügbar.

Informiert euch jetzt!

Weiterlesen …

05.12.2018 12:03

Anmeldeformular für die Freizeiten in 2019

Kinder und Jugendliche aufgepasst!

Auch im nächsten Jahr stehen wieder zahlreiche spannende Freizeiten an!

Meldet euch jetzt über das Anmeldeformular an!

 

Weiterlesen …

26.11.2018 10:59

Ein Wochenende auf dem Reichswaldhof

Goch – Nierswalde. Am Wochenende vom 16.11. bis zum 18.11.2018 verbrachten 14 Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren und fünf Betreuer ein aufregendes Wochenende auf dem Reichswaldhof in Nierswalde.

 

Freitag reisten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen gegen 17 Uhr an. Zunächst stand erst einmal der Bezug der Zimmer, sowie der Rundgang über den Hof auf dem Programm. Danach gab es das erste Abendessen. Am Abend machten die Betreuer mit den Kindern einige Kennenlernspiele. Bevor dann die Nachtruhe anstand, hatten die Kinder noch Zeit sich frei zu bewegen und den Hof weiter zu erkunden.

 

Am Samstag startete der Tag mit dem gemeinsamen Frühstück. Nach dem Frühstück...

Weiterlesen …